PROGRAMM 2. JAHRESHÄLFTE 2017 – BERLIN

Liebe Freunde!

Hier erhalten Sie unser Programm ab September 2017. Wir hoffen, dass die Vorträge von vielen Zuhörern besucht werden, also machen Sie bitte auch Freunde und Bekannte darauf aufmerksam.

Aus finanziellen Gründen, die nicht zuletzt mit einer starken Erhöhung der Saalmiete im Rudolf Steiner Haus zusammenhängen, haben wir den Spendenrichtsatz auf 10.- €Euro erhöht und bitten dafür um Verständnis.

Mit guten Wünschen für die Herbsteszeit grüßen wir Sie
Edda Lechner, Peter Tradowsky
Berlin, im August 2017


VERANSTALTUNGEN DER FREIEN VEREINIGUNG FÜR ANTHROPOSOPHIE
September bis Dezember 2017


Donnerstag, 28. September 2017, 20.00 Uhr
Kaspar Hauser und die Wahrung des künftigen Menschen –
Die erfüllte Mission des Kindes von Europa
Vortrag von Eckart Böhmer, Ansbach
Intendant der Kaspar-Hauser-Festspiele

Freitag, 20. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Anton Bruckner und das Erscheinen des Geistigen in der Musik –
Zum Todestag Anton Bruckners

Vortrag mit Klavier von Marcus Schneider, Basel

Samstag, 11. November 2017, 20.00 Uhr
In geänderter Zeitlage – Zum Lebensgang Rudolf Steiners
Vortrag von Irene Diet, Berlin
Um der Schrift „Mein Lebensgang“ Rudolf Steiners gerecht zu werden, ist es notwendig, eine
anthroposophische Betrachtungsweise zu entwickeln. Diese führt zu Einsichten über das
Geheimnis der Zeit, angesichts derer sich dem Betrachter das Leben und der Tod Rudolf Steiners
in einer ganz neuen Weise eröffnen können.
Im Vortrag sollen die ersten Schritte zu dieser Betrachtungsweise entwickelt werden.

Sonntag, 31. Dezember 2017, 20.00 Uhr
Spiritueller Jahresrückblick
Vortrag von Peter Tradowsky


Eckart Böhmer, Ansbach
Intendant der Kaspar-Hauser-Festspiele

Theaterregisseur, Referent und Autor, wurde 1966 in Santiago de Chile geboren.
Über den Beruf des Vaters (Dozent am Goethe-Institut) waren die Eltern nach Südamerika gekommen.
Es folgten Frankreich, Marokko, Deutschland und Brasilien.
Bereits 1986 hält er die Abiturrede in Sao Paulo über Kaspar Hauser. Nach dem Studium der Theater-
regie in Ulm Gründung eines eigenen Theaters bei Ansbach. 1998 ruft er die Kaspar-Hauser-Festspiele in Ansbach ins Leben, deren Intendant er ist.
Die Kulturveranstaltung hat zum Ziel, das umfassende Ereignis in und um Kaspar Hauser zu erkennen und anzuerkennen und um ihn gebührend zu würdigen. Alle Künste und Wissenschaften, die sich dem „Kind Europas“ annehmen, gehen in dieser einzigartigen Kulturveranstaltung Hand in Hand. Er selbst brachte bisher zehn eigene Kaspar-Hauser-Inszenierungen auf die Bühne.
Heute ist er neben seiner Intendanz gefragter Vortragsreisender.


BITTE VORMERKEN
Sonntag, 28. Januar 2018, im Rudolf Steiner Haus,
„Der Hüter der Schwelle“, Mysteriendrama aufgeführt von den Thüringer Freunden.


Alle Vorträge finden wie gewohnt im Rudolf Steiner Haus,
Bernadottestraße 90/92, 14195 Berlin statt.
U-Bahn - Podbielskiallee, dann 7 Minuten Fußweg

Veranstalter:
Verein zur Förderung der anthroposophischen Arbeit Berlin e.V.


Der Spendenrichtsatz für einen Vortrag ist 10,- Euro, ermäßigt 5,- Euro


PROGRAMM
Schreinerei in Dornach (Blumenweg)


Über Veranstaltungen von Judith von Halle in Dornach und die Vorträge an anderen Orten können Sie sich jederzeit im Internet informieren:
Kontakt: www.v-f-a.ch


Verein zur Förderung der anthroposophischen Arbeit Dornach
Nähere Informationen: www.v-f-a.ch


NEUERSCHEINUNGEN

schwanenefluegel


Peter Tradowsky

DIE GEGENWART CHRISTI
Rudolf Steiner als Baumeister – Der Christusweg zwischen Ostern und Pfingsten – Die Gegenwart Christi

96 S., kart.
€ 10.– / Fr. 14.–, ISBN 978-3-03769-044-4
VERLAG FÜR ANTHROPOSOPHIE


«Michael ruft uns zur Verantwortung für Christus auf. Christus sieht in den Ich-Menschen seine Brüder, auf deren Beistand ER vertraut. Das ist keine Anmaßung oder Überheblichkeit:
der kleinste Beitrag zählt durch die Opfergesinnung ... Was hier mit der Verantwortung der
Ich-Menschen gemeint ist, kann an der Auferstehung Christi erklärt werden. [...] Die Auferstehung ist auch die ungelöste Kernfrage des Christentums. Denn erst durch die geistes-
wissenschaftliche Erkenntnis ist sie in den Bereich des erkenntnismäßigen Verstehens gerückt. Und diese Erkenntnis hat bisher wenig Boden gewonnen. [...] Es sollte kein Zweifel daran bestehen, dass dies die Willensrichtungen Sorats sind ... Die Menschheit war seit dem Mysterium von Golgatha noch nie in einer solchen Gefahr wie jetzt durch das Wirken des Sonnendämons Sorat, Christus als den Weltenarzt zu verlieren. Das ist kein Fatum ... Die Liebestaten Christi in seinem Opfer für die Menschheit können jeden Menschen befeuern, mit und in seinem Ich den Christus-Impuls zu hegen und zu pflegen.
Das kann getragen und gestärkt werden durch die immer wachsende Erkenntnis der Christus-Wesenheit, die in dem Satz liegt: Du bist der Sohn des lebendigen Gottes!»


HINWEISE

Im "Europäer" Dezember 2009 sind von Thomas Meyer und Mieke Mosmuller zwei Artikel erschienen, die sich scharf gegen die Darstellungen von Judith von Halle wenden.
Im Februar-Heft des "Europäer" sind dagegen zwei Entgegnungen veröffentlicht.
Die Thesen von Peter Tradowsky kamen zu spät, sie sollen im März im "Europäer" veröffentlicht werden.

Text von Peter Tradowsky zum download

Zu den Vorgängen und Ergebnissen der Kapitalerhöhung der WELEDA AG
im Herbst 2007
von Benediktus Hardorp
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Mannheim
für die Mitglieder der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft anlässlich der
Generalversammlung am 15. März 2008
Zu den Vorgängen und... der WELEDA AG zum Drucken

Programm bitte anklicken!